Aufgaben-Feedback 11. Türchen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Skeeve schrieb:

      Ich habe mir eine optimale Strategie für die beiden Kontrahenten überlegt und in ein Programm "gegossen".
      Ich habs eher umgekehrt gemacht. Ne ganze Weile an dem Problem gegrübelt bis mir das Lösungs-Licht aufging,
      dann ne Weile geknobelt, bis ich mir ziemlich sicher war, dass meine Lösung die Richtige war,
      und dann das Spiel mit ner "KI" nachprogrammiert, die meine Lösung belegt hat.

      Hat alles drei ne Menge Spaß gemacht. :thumbsup:
      8) Nachts dividiere ich heimlich durch Null. 8)
    • Beareema schrieb:

      und dann das Spiel mit ner "KI" nachprogrammiert, die meine Lösung belegt hat.
      Was ist das für eine "KI"? Gibt's da ein Framework? Oder ist "KI" nur ein Begriff für "Ich habe ein Programm erstellt"?

      Ich hatte einfach <<<etwas, das im Januar diskutiert werden kann>>> geschrieben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von WoegingerG ()

    • Skeeve schrieb:

      Was ist das für eine "KI"? Gibt's da ein Framework? Oder ist "KI" nur ein Begriff für "Ich habe ein Programm erstellt"?
      "KI" in Gänsefüßchen ist ein Algorithmus, der auf der Basis von Eingangsparametern eine Entscheidung für den nächsten Spielzug trifft. ;)

      Wikipedia schrieb:

      [...] wird damit aber auch, besonders bei Computerspielen, eine nachgeahmte Intelligenz bezeichnet, womit durch meist einfache Algorithmen ein intelligentes Verhalten simuliert werden soll.
      8) Nachts dividiere ich heimlich durch Null. 8)
    • Mal ganz allgemein eine Anmerkung von mir:

      Ich habe gestern kurz in dieses Forum geschaut und anhand der ersten Beiträge bereits eine Vermutung gehabt, in welche Richtung die Lösung gehen könnte.
      Gerade bei Aufgaben wie gestern ist ein "eigentlich ganz trivial" bereits ein deutlicher Hinweis darauf, dass viele Lösungen nicht korrekt sein können.

      Schlussendlich ist jedem selbst überlassen, in dieses Forum zu schauen - aber gerade weil deutliche Lösungshinweise nicht erlaubt sind, sollte jeder auf seinen exakten Wortlaut achten.
    • Nakatomy schrieb:

      Mal ganz allgemein eine Anmerkung von mir:

      Ich habe gestern kurz in dieses Forum geschaut und anhand der ersten Beiträge bereits eine Vermutung gehabt, in welche Richtung die Lösung gehen könnte.
      Gerade bei Aufgaben wie gestern ist ein "eigentlich ganz trivial" bereits ein deutlicher Hinweis darauf, dass viele Lösungen nicht korrekt sein können.

      Schlussendlich ist jedem selbst überlassen, in dieses Forum zu schauen - aber gerade weil deutliche Lösungshinweise nicht erlaubt sind, sollte jeder auf seinen exakten Wortlaut achten.
      Ein Stück weit gebe ich dir recht. Trotzdem ist "Trivial" auch relativ.
      Für jemanden, der sich gut mit Stochastik auskennt, kann ein Term mit Binomialkoeffizienten durchaus trivial wirken. Für andere (z.B. hier ebenfalls teilnehmende 10.-Klässler) wäre er alles andere als trivial.

      Nach dieser Vorrede wage ich, trotz der z.T. berechtigten Anmerkung von Nakatomy noch einmal zu bestätigen, dass der LösungsWEG (und ich sage nicht: die Lösung) ziemlich trivial erscheint, wenn man eine gute Idee hat. Aber das trifft ja für eine ganze Menge der Kalender-Rätsel zu...

      (Insofern muss ich meine gestrige Einschätzung, dies wäre die bisher schwierigste Aufgabe, prompt revidieren.)
    • Nakatomy schrieb:

      [...] kurz in dieses Forum geschaut und [...] bereits eine Vermutung gehabt [...]
      Das ist der Grund, aus dem ich erst ins Forum schaue, wenn ich selbst nicht weiter komme, eine Anregung brauche oder die Aufgabe gelöst habe. ;)

      Aber das ist leider immer so, wenn viele Leute über ein Thema schreiben. Irgendwelche "Spoiler" und Hinweise kann man aus diesen Posts fast immer herauslesen.
      8) Nachts dividiere ich heimlich durch Null. 8)
    • Du kannst auch probieren, das Problem selbst mit einem Programm nachzuahmen / zu bearbeiten ;)
      Das ist bestimmt nicht so einfach ^^

      [bei passenden Aufgaben kann man auch ein Programmier-Wettbewerbe machen (natürlich erst für den Januar) - wie vor 2 Jahren, wenn ich mich recht entsinne :D Welches Programm schneller die Lösung findet ^^ Da war mal eine Aufgabe, bei welcher ein passendes Ergebnis unter zig Zahlen gesucht war]
      Hier bin ich nun und falle...
    • Ach komm, dass bei manchen Aufgaben die richtige Lösung durch Programmieren (oder geeignete Programme) ermittelt werden kann, lässt sich nicht vermeiden. Ich hab nochmal kurz über die Aufgaben drübergeschaut und bei etwa 50% bisher sollte das ohne größere Schwierigkeiten machbar sein. Der Mathekalender ist nunmal ergebnisorientiert und nicht beweis- oder begründungsorientiert, da halte ich das Schreiben eines Programms durchaus für legitim. Wenn ich die Aufgaben hier nicht als eine Art Denksport angehen würde, hätte ich vermutlich auch ein-zwei Programme geschrieben... Und selbst so werd ich das vielleicht nochmal im Nachhinein als Programmierübung machen.
    • DS304 schrieb:

      Ich muss sagen, ich bin echt enttäusch von diesem Kalender!!!
      Wenn man schon wieder liest, dass Programme geschrieben wurden, vergeht einem so richtig die Lust.
      Schade!

      Aber so ganz verstehe ich auch nicht, warum DICH der KALENDER enttäuscht, wenn ANDERE ein Programm schreiben. Das sollte deinen Spaß an den Aufgaben doch nicht trüben. (Du hast immer noch die Genugtuung, dass du gegebenenfalls deine Lösungen durch Nachdenken gefunden hast ^^ )

      Ich finde den diesjährigen Kalender wieder genial! Und ich freue mich immer, wenn ich mit einem Programm, dessen Name ich hier ja nicht nennen darf, mal wieder eine schöne Simulation programmieren kann - auch wenn mich zu guter Letzt nur ein Weg befriedigen kann, nämlich eine klare, möglichst elegante Begründung :thumbsup:
    • DS304 schrieb:

      Ich muss sagen, ich bin echt enttäusch von diesem Kalender!!!
      Wenn man schon wieder liest, dass Programme geschrieben wurden, vergeht einem so richtig die Lust.
      Wenn Du die Lösung hast, wirst Du sehen, dass Programmierung hier ein ziemlich umständlicher Weg ist, um die richtige Antwort zu finden. Der Lösungsweg ist wirklich ganz einfach (wenn man ihn erst einmal gefunden hat).

      Generell sollte man sich hier übrigens nicht dadurch entmutigen lassen, dass einige hier schreiben, wie leicht die Aufgaben sind. Denn erstens sind hier längst nicht nur Schüler unterwegs, sondern auch viele Erwachsene, teilweise mit Mathematik-Studium (die aber keine Konkurrenz auf die Preise sind, weil die ja unter den Schülern verlost werden). Zweitens hat man durch das Lossystem (im Gegensatz zur ursprünglichen Regel) auch wenn man nicht alle Aufgaben lösen noch Chancen auf einen Gewinn. Drittens kann man Wissen hier auf jeden Fall gewinnen. Und viertens ist nicht immer jede Aufgabe so leicht, wie sie auf Anhieb aussieht (siehe z.B. die zum Thema Programmierung bereits genannte Stollenteigaufgabe) - und umgekehrt manche Aufgabe (wie auch diese hier) nicht so schwer, wie sie auf den ersten Blick erscheint.
    • DS304 schrieb:

      Wenn man schon wieder liest, dass Programme geschrieben wurden, vergeht einem so richtig die Lust.
      Wenn du meinen Beitrag gelesen hast, wirst du auch festgestellt haben, dass ich ERST gegrübelt und geknobelt habe und DANN was dazu programmiert habe.

      Und wenn du die Aufgaben ausschließlich mit Papier und Taschenrechner löst, hast du doch auch allen Grund stolz auf dich zu sein! :thumbup: Gerade der Spaß am Lösen und die Freude über ein (hoffentlich) richtiges Ergebnis ist meines Erachtens ja auch der Grund, aus dem wir alle hier sind. :)
      8) Nachts dividiere ich heimlich durch Null. 8)
    • DS304 schrieb:

      Ich muss sagen, ich bin echt enttäusch von diesem Kalender!!!
      Wenn man schon wieder liest, dass Programme geschrieben wurden, vergeht einem so richtig die Lust.
      Wie bereits angemerkt wurde, bedeutet die Tatsache, dass eine Aufgabe durch Programmierung gelöst wurde nicht, dass sie nicht auch anderweitig gelöst werden kann. Ich erinnere mich, dass vor einigen Jahren einige Teilnehmer, zumindest laut Forum, alle Aufgaben mit einem Programm gelöst haben, selbst in Fällen in denen das Schreiben des Programms gar nicht schneller oder einfacher gewesen sein kann als eine Lösung ohne Hilfsmittel.
      Ich kann mich an keine Aufgabe erinnern in den Jahren, in denen ich teilgenommen habe, die nicht auch ohne Programmierung gelöst werden konnte.