Lösungsdiskussion früher ermöglichen bzw. Aufgabenabgabe früher beenden

  • Ich hätte folgende Idee für eine Regeländerung: man bekommt für jede Aufgabe genau zwei Tage Zeit (o.s.ä.), um dafür eine Lösung einzuschicken. Nach den zwei Tagen würde dann eine Musterlösung abrufbar sein. So müsste man nicht immer "ewig" auf diese Musterlösung warten. Insbesondere bei Aufgaben, mit denen man sich schwer tut, würde ich mir eine schnellere Aufklärung wünschen.

  • Ich hätte folgende Idee für eine Regeländerung: man bekommt für jede Aufgabe genau zwei Tage Zeit (o.s.ä.), um dafür eine Lösung einzuschicken. Nach den zwei Tagen würde dann eine Musterlösung abrufbar sein. So müsste man nicht immer "ewig" auf diese Musterlösung warten. Insbesondere bei Aufgaben, mit denen man sich schwer tut, würde ich mir eine schnellere Aufklärung wünschen.

    Wenn das Autorenteam dies in Betracht zieht, hielte ich eine Abstimmung darüber unter den diesjährigen Teilnehmern für sinnvoll, da es mMn doch erheblichen Einfluss auf den Charakter des Kalenders hat.

  • Ich finde es zwar auch immer schwer, so lange auf die ML zu warten, allerdings ist es ja wesentlicher Bestandteil des Kalenders, dass man gerade über schwierige Aufgaben lange nachdenken und seine Lösung evtl noch verändern kann. Deshalb bin ich gegen den Vorschlag von Ce1

  • Das Thema "Lösungsdiskussion nach x Tagen freigeben" kommt fast jedes Jahr auf. Und wie fast alles im Leben hat es (mind.) zwei Seiten.

    Wenn die Diskussionen früher beginnen können, ist man zwar noch "frischer" im Thema drin, aber dafür hat man keine Möglichkeit mehr, nach ein paar Tagen noch mal über ein Thema nachzudenken. Oft kommt ja der entscheidende Einfall erst etwas verzögert.

    In dem Zusammenhang wäre es noch interessant zu wissen, wie viele Teilnehmer die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr nutzen, um sich die liegen gebliebenen Aufgaben noch mal anzusehen. Dann sind schließlich Ferien, und die meisten Teilnehmer (Schüler wie Erwachsene) dürften mehr Zeit haben als in der Vorweihnachtszeit.

    Wie sich das Thema auf die Motivation für die Teilnehmer, "am Ball zu bleiben", auswirkt, lässt sich vermutlich schwer vorhersagen. Einerseits könnten so Erfolgserlebnisse schneller auftreten (bei bestätigten richtigen Lösungen), aber andererseits eben auch Misserfolge schneller bewusst werden (wenn man in der Diskussion feststellt, dass man selbst einen Denkfehler hatte, den man nun nicht mehr korrigieren kann). Verglichen mit den Regeln von vor einigen Jahren, als die Preise nach Anzahl der richtigen Antworten vergeben wurden (und man schon mit einer falschen Antwort kaum noch Chancen auf einen Preis hatte), dürfte der Abschreckungseffekt zwar mit dem Lossystem kleiner, aber vermutlich immer noch vorhanden sein.


    Wenn das Thema als Option in Betracht gezogen werden sollte, fände ich den Vorschlag von MathJo , dazu eine Abstimmung durchzuführen, gut. Wobei ich zwei Tage auf jeden Fall für zu kurz halten würde, weil dann diejenigen, die mal einen Tag keine Zeit haben, am nächsten Tag auf jeden Fall zwei Aufgaben lösen müssten. Und für verspätete Geistesblitze (die zwar nur noch wenig Einfluss auf die Anzahl der Lose haben, aber immer noch ein Erfolgserlebnis liefern) ist dann auch kaum noch Zeit.

  • Gibt es denn Statistiken dazu wann die Lösungen abgegeben wurden?


    In den veröffentlichten Statistiken habe ich das nie gesehen, es wäre möglicherweise ganz gut, damit die Effeke visualisiert werden können, die entstehen, wenn man die Lösungsfrist für die Aufgaben verkürzt.

  • Ok, die jetzige Lösung hat sicher auch Vorteile: mehr Zeit für eine Aufgabe, keine frühe Enttäuschung, die Spannung wird länger hoch gehalten ...

    Andererseits empfand ich den Abstand der ML zu den Aufgaben in den letzten Jahren doch etwas groß. Bei manchen Aufgaben waren mir meine Überlegungen dazu schon kaum noch bewusst.

    Und, was wirklich schade ist: man kann über Wochen hin nicht über Lösungswege und Beweisideen diskutieren. Und wenn man's dann kann, ist die Sache eigentlich nicht mehr aktuell.

    Zu der anderen Regelung: das Zeitfenster für eine Aufgabe muss ja nicht 2 Tage umfassen, vielleicht statt dessen eine Woche z.B.

    ,

    Natürlich wird man schon oft, wie auch in einem früheren Beitrag hier angesprochen, über andere Regularien nachgedacht haben. Und wenn man in der Mehrheit für die jetzige Regelung ist - na gut, auch damit kann man sicher gut leben.


    Das Wichtigste sind immer noch die Aufgaben und die tägliche kleine Herausforderung, diese zu "knacken".


    Zum Lossystem: eigentlich bin ich dafür. Aber auch hier gibt es ein "andererseits": jetzt kann es passieren, dass jemand mit einer richtigen Lösung mit viel Glück den Hauptpreis gewinnt ... was soll's, man sollte es eben auch alles nicht zu ernst und den Wettbewerbscharakter nicht zu wichtig nehmen.

  • Zum Lossystem: eigentlich bin ich dafür. Aber auch hier gibt es ein "andererseits": jetzt kann es passieren, dass jemand mit einer richtigen Lösung mit viel Glück den Hauptpreis gewinnt ... was soll's, man sollte es eben auch alles nicht zu ernst und den Wettbewerbscharakter nicht zu wichtig nehmen.

    Nein, das kann nicht passieren. Genau deshalb gibt es die Bedingung von "mehr als 95 Losen" für den Hauptpreis. Ohne eine solche Bedingung wäre die Wahrscheinlichkeit, dass jemand mit nur einer oder zwei richtigen Antworten den Hauptpreis gewinnt, gar nicht mal so klein, weil es wie man aus den veröffentlichten Statistiken sehen kann oft in den ersten Tagen mehr richtige Antworten als in den letzten Tagen noch Antworten insgesamt gibt.


    Das Lossystem wurde übrigens eingeführt, weil sich herausgestellt hatte, dass an einigen Schulen Teams gebildet wurden, deren Mitglieder sich gegenseitig geholfen haben. Bei dem ursprünglichen System, in dem die Preise nach der Anzahl der (innerhalb von 6 Stunden nach Türchenöffnung abgegebenen) richtigen Anworten vergeben wurden, hatten diese Teams natürlich einen großen Vorteil, sodass mehrere Preise an eine oder zwei Schulen gingen. Damit waren die Teilnehmer, die keine solche Unterstützung durch Mitschüler hatten, deutlich schlechter gestellt, weil schon ein Flüchtigkeitsfehler bedeutete, dass man keine Chance mehr auf einen Preis hatte. Durch das Lossystem werden solche Unterschiede deutlich verringert, und man kann sich auch mal einen Fehler erlauben, ohne gleich aus dem Rennen um die Preise ausgeschieden zu sein.


    Ich stimme Dir voll und ganz zu, dass man den Wettbewerbscharakter nicht zu wichtig nehmen sollte. Diese Einstellung gilt wohl für alle Erwachsenen hier, für die es ja wenn überhaupt nur wenige Preise gibt (was ich auch absolut ok finde). Aber in vergangenen Diskussionen zu dem Thema haben einige Mathelehrer hier geschrieben, dass die Preise für ihre Schüler doch ein Anreiz sind, teilzunehmen. Und gerade diejenigen, bei denen man so das Interesse an Mathematik stärken kann, sind meiner Meinung nach eine wichtige (wenn nicht sogar die wichtigste) Zielgruppe des Mathekalenders.

  • Ok, das mit den 95 Losen (gab's da nicht was mit Luther?) hatte ich überlesen. Das scheint mir eine vernünftige Regelung.


    Dass Schüler und überhaupt eher junge Leute hier die Hauptzielgruppe bilden - und nicht "alte Säcke" wie ich (zwar kein Lehrer, aber gealterter Dipl.Math.) - versteht sich von selbst. Aber eben auch ich, obwohl nicht jung, habe Spass an diesem Kalender. Das zur Lösung der Aufgaben erforderliche Niveau reicht zwar nicht für die Fields-Medaille (ganz abgesehen vom zu hohen Alter!,) aber dennoch haben manche, nicht alle!, Aufgaben einen sehr interessanten Kern und verlangen durchaus intelligente Argumentationen, gute Ideen, Einfälle, Modellierungen, oder auch sowas wie Aha-Erlebnisse.


    Aber was mir eben doch immer wieder mal fehlt - und das gerade bei den interessanteren Aufgaben - ist die Möglichkeit, Lösungsideen zu diskutieren, jedenfalls bis Anfang Januar. Und ich nehme an, dass es manchen anderen auch so geht.

    Daher die Idee der früheren Auflösung.


    Was aber in jedem Falle einfach sehr lobenswert ist, ist die Existenz dieses Kalenders - in einem Land und einer Zeit, in der es offensichtlich für viele Leute "schick" ist, Mathematik schrecklich zu finden.

  • Ja, es ist sehr schade, dass die Lösungen erst so spät, im neuen Jahr veröffentlicht werden, wo viele sich nicht mehr an die Aufgaben und ihre Lösungsgedanken detailiert erinnern und es auch sehr zeitaufwendig ist, alle 24 Aufgaben in der Tiefe noch einmal zu überdenken ( 24 * 20min = 8h, also ein kompletter Tag :) den man da eigentlich zur Erholung braucht ... )

    Wie wäre es, wenn man die Lösungsdiskussion in einem eigens dafür vorgesehenen Unterforum pro Aufgabe ab Ende der 3-Lose-Frist freigibt? Die Musterlösung selbst kann ja gerne nach wie vor erst im neuen Jahr erscheinen.

    Wer weiter auf seinen eigenen Gedankenblitz warten will, muss dieses Lösungsforum ja nicht besuchen.

    Und für den Aufwand, nach der Freigabe "einfach nur" ins entsprechende Forum zu schauen und sich dort unter den "wildesten Spekulationen" die seiner Meinung nach passendste Lösung rauszusuchen, ist die Belohnung mit einem Lospunkt durchaus angemessen. Mal ganz davon abgesehen, dass genau das wohl am ehesten zur Bechäftigung mit den entsprechenden mathematischen Themen anregt, was ja wohl nach wie vor das Hauptziel des Mathekalenders ist.

  • Zu diesen wildesten Spekulationen wird es mMn nicht kommen, da viele Leute, die die Richtige Lösung haben, diese dann beweisen werden und damit so gut wie alle Spekulationen beenden. (den Statistiken der letzten Jahre zufolge haben doch der Großteil der Teilnehmer die richtige Lösung, mit Ausnahme einiger "Harten Nüsse")


    Ich sehe zwar auch das Manko, sich an seine Lösungen im Januar nochmal ausführlich erinnern zu müssen, jedoch bin ich aus obigem Grund gegen die frühe Diskussionsfreigabe.


    Außerdem schlage ich vor, die Diskussion über eine frühere Lösungs(disskussions)freischaltung in ein extra Forum zu verschieben. (Es sei denn, das Kalenderteam schließt dies eh kategorisch aus, dann dies bitte kommunizieren)

  • Zu diesen wildesten Spekulationen wird es mMn nicht kommen, da viele Leute, die die Richtige Lösung haben, diese dann beweisen werden und damit so gut wie alle Spekulationen beenden ...

    ha :) reine Spekulation deinerseits. Dann hast Du vermutlich noch keine "richtige" Lösungsdiskussion miterlebt, sondern nur die "statischen" der letzten Jahre.


    Genau das vermissen ja frühere Teilnehmer jetzt. Aufgabenthreads voller Gehalt und voller Würze. Erstreckten sich teilweise noch mehrere Wochen ins neue Jahr, wenn nicht gar bis in den Lenz.


    Wenn ich das vergleiche, dann ist das jetzt doch eher nur noch ein Abhaken in den ersten Januartagen und das war's :(

  • Außerdem schlage ich vor, die Diskussion über eine frühere Lösungs(disskussions)freischaltung in ein extra Forum zu verschieben. (Es sei denn, das Kalenderteam schließt dies eh kategorisch aus, dann dies bitte kommunizieren)

    So, das habe ich hiermit gemacht. Ich denke nämlich auch, dass das nur bedingt etwas mit der Webseitengestaltung zu tun hat ;)


    Schreibt hier ruhig weiter eure Vorschläge, wir haben ja dann 11 Monate, um darüber nachzudenken!


    Ich muss allerdings bemerken, dass ich die jetzige Umsetzung (alle Aufgaben sind bis zum 31.12. lösbar) gerade deshalb charmant finde, da man eben länger über Probleme grübeln kann. Außerdem ist die Vorweihnachtszeit für viele Schüler*innen, Lehrer*innen und Studis auch Prüfungszeit. Die betroffenen Personen können sich dann in den Weihnachtsferien noch mal ganz in Ruhe an die Aufgaben setzen.

    Gibt es denn Statistiken dazu wann die Lösungen abgegeben wurden?

    Ich werde mal schauen, ob wir die Abgabezeitpunkte so genau erfassen. Wenn nicht würde ich das im nächsten Jahr mal programmieren (lassen 8o) und dann auswerten.

  • Ich werde mal schauen, ob wir die Abgabezeitpunkte so genau erfassen. Wenn nicht würde ich das im nächsten Jahr mal programmieren (lassen ) und dann auswerten.

    Die Zeiten sollten auf die Sekunde genau gespeichert sein. Zumindest wird in der Übersicht unter "meine Ergebnisse" eine sekundengenaue Zeit angezeigt, wenn man mit der Maus über die Aufgabennummer geht.

    Zumindest auf die Stunde genau muss das auf jeden Fall abgespeichert werden, weil die Abgabezeit ja Einfluss auf die Anzahl der Lose hat, und im Nachhinein noch Zeitgutschriften möglich sein sollten (falls mal ein Fehler mit Verzögerung festgestellt werden sollte).

  • Ich muss allerdings bemerken, dass ich die jetzige Umsetzung (alle Aufgaben sind bis zum 31.12. lösbar) gerade deshalb charmant finde, da man eben länger über Probleme grübeln kann. Außerdem ist die Vorweihnachtszeit für viele Schüler*innen, Lehrer*innen und Studis auch Prüfungszeit. Die betroffenen Personen können sich dann in den Weihnachtsferien noch mal ganz in Ruhe an die Aufgaben setzen.

    Diese beiden Wörter in einem Satz ergeben für mich keinen Sinn ;)

  • Ich muss allerdings bemerken, dass ich die jetzige Umsetzung (alle Aufgaben sind bis zum 31.12. lösbar) gerade deshalb charmant finde, da man eben länger über Probleme grübeln kann.

    Stimme ich Dir zu... aber wie gesagt, das kann man ja auch weiterhin, indem man das Lösungsforum einfach ignoriert.


    Die Lösungsabgabe soll ja auch weiterhin bis zum 31.12 möglich sein und die offizielle Auflösung der Aufgaben und die Punkteverteilung nach wie vor erst am Neujahrstag geschehen.


    Wenn das Lösungsforum (nicht die offizielle Lösung) nach dem Ablauf der 3-Punkte-Frist freigegeben wird, ergeben sich für niemanden Nachteile in der Losbewertung und für irgend welche "Trittbrettfahrer" keine ungerechten Vorteile.


    Denen, die weiter knobeln wollen, wäre der gleiche Spielraum eingeräumt, den sie jetzt auch haben. Auch bekommen Sie deswegen nicht weniger Punkte. Denn sie kriegen ja sonst auch höchstens noch den 1 Punkt.

    Diesen "Trostpunkt" kann aber zum Beispiel auch jemand bekommen, der sich mit Hilfe des Lösungsforums die richtige Antwort "erarbeitet". Das käme insbesondere denen gelegen, die sonst aufgeben würden ( wenn sie zB erkennen, dass die Probleme doch mit von ihnen berrschbaren Mitteln gelöst werden könnten ).

    Die, die die Spannung über ihr Abschneiden bis zum Anfang Januar aushalten wollen und können, können das gerne tun.

    Die, die das Problem bereits gelöst haben, können ohnehin von einem zeitnahen Lösungsforum zwecks Gedankenaustausch nur profitieren.


    Also eine komplette win-win-win-win-Situation, oder ?


  • Insofern ist der Titel dieses Threads irreführend, weil so wie das da steht, wär ich auch nicht dafür !!


    Die Musterlösung und die offizielle Auflösung der Aufgaben samt Punktevergabe sollte nach wie vor erst ab 01.01. geschehen.

    Dh. die Lösungsabgabe oder -änderung wäre bei allen bis 31.12. möglich.

    Lösungsansätze können ab Ende der 3-Punkte-Frist in einem eigens dafür erstellten Unterforum diskutiert werden.


    So weit dieser Vorschlag noch mal zusammengefasst.

    (Vielleicht kann man ja den Titel dahingehend noch mal editieren?)

  • Lösungsansätze können ab Ende der 3-Punkte-Frist in einem eigens dafür erstellten Unterforum diskutiert werden.

    OK, aber würde diese Maßnahme nicht dazu führen, dass die Leute die an den Aufgaben verzweifeln nur auf diese Lösungsvorschläge warten statt selbst nachzudenken (den Computer zu bemühen)?


    Allerdings bin ich der Meinung, dass es möglicherweise gut wäre Lösungsvorschläge vorstellen zu dürfen während die Aufgabe noch nicht so lange zurüchkliegt und die Erinnerung an den Kompletten Lösungsweg noch halbwegs frisch ist. Ich tendiere dazu sonst wichtige Details zu vergessen.:|


  • Insofern ist der Titel dieses Threads irreführend, weil so wie das da steht, wär ich auch nicht dafür !!

    [...]

    (Vielleicht kann man ja den Titel dahingehend noch mal editieren?)

    Hier soll es den Raum geben, BEIDES zu diskutieren: die Verkürzung der Abgabezeit (und somit schnellere Veröffentlichung der Musterlösung) UND die frühere Ermöglichung der Lösungsdiskussion.

    Ich habe den Themennamen trotzdem mal geändert, um das klarzustellen.

  • OK, aber würde diese Maßnahme nicht dazu führen, dass die Leute die an den Aufgaben verzweifeln nur auf diese Lösungsvorschläge warten statt selbst nachzudenken (den Computer zu bemühen)?

    Glaub ich nicht. Die meisten hier sind doch besessen, so ein Problem selbst zu knacken. Und sonst hätte man dann ja auch nur 1 Punkt. Aber selbst dann, vielleicht finden sie im Lösungsforum ja dann doch ihre Motivation wieder. ( Postulat: Das ist 3 Tage später wahrscheinlicher als 30 Tage später. )