Feedback zu Aufgabe 9 / Feedback concerning task no. 9

  • Eine sehr schöne Aufgabe in der Alljährlichen Folge der NVB Fahrplänen:thumbsup:. Diesmal bloß ohne herumschieben der Strecken sondern mit herumschieben der Fahrzeiten. Sogar ohne PC, sondern nur mit Zettel und Stift lösbar.

    Auch schön, dass die schwereren Aufgaben am Wochenende sind, wo meistens mehr Zeit ist. :)

  • Eine Aufgabe, welche am Ende auf gesunden Menschenverstand und viel Probieren hinauslief.

    Mathematisch ist diese Aufgabe toll. Solche Fahrplanoptimierungsprobleme finde ich auch als Rahmengeschichte Angemessen.


    Was ich bei dieser Aufgabe Problematisch finde ist, dass die Bedingungen nicht genau genug Formuliert sind, was zu einem Ausufernden Diskussionsthread führt.

  • Schön, dass diese schwierigere Aufgabe am Wochenende kam.


    Ich bin mal gespannt, ob die Musterlösung nur die falsche der 10 Aussagen widerlegt oder auch die anderen 9 beweist :/

    (letzteres würde ich eindeutig bevorzugen ;):thumbsup:)


    Und dass bei der DB und in Berlin (wo ja die Administration sitzt) genau heute die Fahrpläne gewechselt werden, kann ja wohl kaum Zufall sein...

  • Schön, dass diese schwierigere Aufgabe am Wochenende kam.


    Ich bin mal gespannt, ob die Musterlösung nur die falsche der 10 Aussagen widerlegt oder auch die anderen 9 beweist :/

    (letzteres würde ich eindeutig bevorzugen ;):thumbsup:)

    Ohne die Musterlösung zu kennen gehe ich von letzterem aus. Schon deshalb, weil das sonst keine komplette Musterlösung wäre.

  • Hmmm... ich finde die meisten der "Verständnisprobleme" ließen sich vermeiden, wenn man die Aufgabe wirklich mal in Ruhe lesen würde - also die ganze Aufgabe... :/

    Da stimme ich dir zu, dass jedoch bei (von Weihnachtsmann und Ruprecht) neu entwickelten Fahrplänen weiterhin nur ein 60-Minuten-Takt pro Linie gefahren werden darf, habe ich immer noch nicht im Aufgabentext gefunden... :/

  • Ob das wohl Zufall ist, dass diese Aufgabe genau an dem Tag gestellt wird, an dem auch die DB die Fahrpläne umstellt? ;)

    Ob die Bahn den Pünktlichkeitsanforderungen des Weihnachtsmanns entpricht?



    Bei dem ganzen Verkehr der zur Weihnachtszeit am Nordpol ist wundert es mich aber auch, dass ein 60-minuten Takt ausreicht...

  • Hmmm... ich finde die meisten der "Verständnisprobleme" ließen sich vermeiden, wenn man die Aufgabe wirklich mal in Ruhe lesen würde - also die ganze Aufgabe... :/

    Das sehe ich etwas anders: Es sind einige sehr berechtigte Fragen im Diskussionsthread gestellt worden. Manche sind zwar vom Aufgabensteller beantwortet worden, wurden aber nicht im Aufgabentext präzisiert. Eine Frage wurde gar nicht erst beantwortet und ist insofern immer noch offen. Dadurch sind durchaus mehrere der 10 Aussagen als falsch zu bezeichnen oder auch alle als korrekt, eben je nachdem, was man voraussetzen kann:

    - Darf man in einem Zug an der Endstation sitzen bleiben und wieder zurückfahren? Die Frage mag man als Erbsenzählerei abtun, aber man könnte es auch einfach mal beantworten... (Und sie würde in der Tat die Lösungsmöglichkeiten verändern!)

    - Der "60-Minuten-Takt" wurde zwar mehrfach als gegeben dargestellt, aber er ist im Aufgabentext nun mal nicht enthalten (und insgesamt auch nicht präzisiert: 60-Minuten-Takt ist ja vielleicht auch bei zwei Zügen pro Stunde erfüllt...)

  • Ob die Bahn den Pünktlichkeitsanforderungen des Weihnachtsmanns entpricht?

    Das hatte ich mich auch gefragt - aber im Aufgabentext steht ja nichts von Verspätungen, und auch nichts von Streikankündigungen, also scheinen dort in dieser Hinsicht ideale Zustände zu herrschen. Von daher weiß der Weihnachtsmann vermutlich gar nicht, wie gut er es mit der NVB hat.

  • Da stimme ich dir zu, dass jedoch bei (von Weihnachtsmann und Ruprecht) neu entwickelten Fahrplänen weiterhin nur ein 60-Minuten-Takt pro Linie gefahren werden darf, habe ich immer noch nicht im Aufgabentext gefunden... :/

    Wenn dazu nichts weiter in den Antwortmöglichkeiten gesagt wird, dann gilt meiner Meinung nach das, was im Aufgabentext vorausgesetzt wird. Du würdest ja auch nicht auf die Idee kommen andere Voraussetzungen zu ändern und z.B. schnellere Züge oder weniger/mehr Stationen "hinzudenken".

  • Das sehe ich etwas anders: Es sind einige sehr berechtigte Fragen im Diskussionsthread gestellt worden. Manche sind zwar vom Aufgabensteller beantwortet worden, wurden aber nicht im Aufgabentext präzisiert. Eine Frage wurde gar nicht erst beantwortet und ist insofern immer noch offen. Dadurch sind durchaus mehrere der 10 Aussagen als falsch zu bezeichnen oder auch alle als korrekt, eben je nachdem, was man voraussetzen kann:

    - Darf man in einem Zug an der Endstation sitzen bleiben und wieder zurückfahren? Die Frage mag man als Erbsenzählerei abtun, aber man könnte es auch einfach mal beantworten... (Und sie würde in der Tat die Lösungsmöglichkeiten verändern!)

    - Der "60-Minuten-Takt" wurde zwar mehrfach als gegeben dargestellt, aber er ist im Aufgabentext nun mal nicht enthalten (und insgesamt auch nicht präzisiert: 60-Minuten-Takt ist ja vielleicht auch bei zwei Zügen pro Stunde erfüllt...)

    Zum zweiten Punkt muss ich dir leider widersprechen:

    Der Fahrplan wiederholt sich alle 60 Minuten.

    Un wie ThL so schön bemerkte:

    Ein 60-Minuten-Takt heißt, dass auf einer Linie alle 60 Minuten ein Zug fährt. Wenn jede Minute ein Zug fährt, ist das ein 1-Minuten-Takt.

    Der erste Punkt ist sicherlich legetim, nur sehe ich in Augenblick nicht, wie das die Antworten verändert. :/