Feedback zur Aufgabe 10 / Feedback concerning challenge no. 10

  • Ich hab gerade das Gefühl, viel zu viel Zeit in eine sehr leichte Aufgabe investiert zu haben...

    Immer dieser nervige Drang zum Zu-Kompliziert-Denken X/


    Die Aufgabe fand ich aber trotzdem sehr schön. Darf ruhig wieder was schwereres kommen. <-- Jede Wette, dass ich die Aussage noch bereuen werde

  • Zum Glück scheine ich nicht die einzige zu sein, die die Aufgabe sehr leicht findet. Nach einer Minute stand meine Lösung da. Und dann habe ich eine Stunde im forum verbracht, um rauszufinden, was ich übersehen habe. Das allerdings weniger erfolgreich. Und dann noch einen anderen Weg versucht; mit dem gleichen Ergebnisse, aber sehr viel mehr Erkenntnis. Jetzt scheint mir das Ergebnis auch logisch, und die Aufgabe hat einen genialen Kern. Vielen Dank dafür ans Team!

  • Nette Aufgabe.

    Ich habe mir die Aufgabe angesehen und dann den Fehler gemacht mich erst einmal durch das Forum zu lesen, bevor ich mich da herangewagt habe. Insofern habe ich mich erst einmal sehr dadurch verunsichern lassen, dass sie allen scheinbar sehr leicht fiel. Aber sobald ich begonnen hatte über die Aufgabe nachzudenken, ging es mir dann genauso.

  • Wenn ich bedenke, das der "Anlass" vor der Rechtschreibreform 1996 noch "Anlaß" geschrieben wurde, dann könnte ich schon mal eine Menge Daten ausschließen - aber ich denke, dass wir diesen "versteckten Hinweis" nicht weiter berücksichtigen sollen...

    Durchaus berücksichtigen könnte man jedoch, dass vor dem 19. Jahrhundert das Möbiusband – oder jedenfalls der im Brief verwendete Begriff – unbekannt war. Mit diesem Wissen hätten sich die Fragen unter "Diskussion" erübrigt, ob das Jahr der Hochzeit 19** nicht vielleicht zwei- oder dreistellig sein könnte ...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von maroc () aus folgendem Grund: Rechtschreibung :)

  • bei mir hat der Hinweis "(Natürlich steht die Anzahl der * nicht für die Anzahl der verwischten Zeichen...)" auch für Verwirrung gesorgt, durch das "natürlich" und die drei Punkte war für mich klar, dass die * doch für die Anzahl der Zeichen stehen sollen. Quasi als kleiner Tipp mit Augenzwinkern.


    Und für die Jahreszahl soll es ja auch wirklich gelten, das hätte man insgesamt besser formulieren können.

  • Wo sind jetzt die Leute, die sich über die Verletzung der deutschen Sprache durch ":" stören, aber Apostrophe akzeptieren, die da absolut nichts zu suchen haben. Da merkt man halt doch, worauf sich die ganze Kritik an "Helfer:innen" wirklich bezog.

    Ich wäre trotzdem großer Fan davon, wenn das noch im Text angepasst wird :saint:

    Ist erledigt. Danke für den Hinweis.

  • Nette und gut formulierte Aufgabe zum Knobeln nach der Arbeit, auch wenn die Lösung dann doch recht schnell klar war.

    Zum Glück scheine ich nicht die einzige zu sein, die die Aufgabe sehr leicht findet. Nach einer Minute stand meine Lösung da. Und dann habe ich eine Stunde im forum verbracht, um rauszufinden, was ich übersehen habe. Das allerdings weniger erfolgreich. Und dann noch einen anderen Weg versucht; mit dem gleichen Ergebnisse, aber sehr viel mehr Erkenntnis. Jetzt scheint mir das Ergebnis auch logisch, und die Aufgabe hat einen genialen Kern. Vielen Dank dafür ans Team!

    Alternativen Rechenweg??? Jetzt hast Du mich verwirrt. Für mich ist diese Aufgabe ziemlich eindeutig und wenn man erstmal verstanden hat, warum sie eventuell geringfügig schwierig seien kann, gibt es IMHO auch nur genau einen Lösungsweg.


    Jetzt bin ich dann doch gespannt auf die Auflösung.

  • Man muss eigentlich gar nicht (viel) rechnen, sondern mit dem richtigen Gedanken nur noch prüfen ... Die Aufgabe ist eindeutig formuliert, wenn sie nicht/schwer lösbar erscheint, dann stehen einer/einem die (eigenen) Grundannahmen im Widerspruch zu dem, wie unser Kalender funktioniert (und wie es sehr schön in der Aufgabe beschrieben ist). Daher bitte jeden Schritt und jede Annahme genau prüfen, mit Geduld findet man sicher die richtige Lösung.