Feedback zur Aufgabe 15 / Feedback concerning challenge no. 15

  • Vollkommen verunsichert von den posts hier hab ich heute (im Gegensatz zu den vergangenen Jahren) auch noch den optimalitätsbeweis in Angriff genommen. So, jetzt ist meine Antwort sogar bewiesen. Jetzt muss sie nur noch stimmen ;-)

    Darin, für die Lösungen einen Beweis zu suchen und hoffentlich zu finden, besteht ja der eigentliche Reiz des Kalenders (und ist, wenn es nicht gelingt, Quelle für Frustgefühle). In diesem Falle allerdings ist, wenn man die Lösungsidee einmal hat [...] Ich gebe aber zu, diese Idee (leider) nicht sofort gehabt zuhaben.

  • Wuhuuuu... Endlich kam die Mützenaufgabe^^ Und dieses Jahr treibt sie mich nicht in den Wahnsinn 🤪


    Wer es etwas komplizierter haben mag, der darf auch gerne 4 verschiedene Mützenfarben auf die Wichtel verteilen und sich dann überlegen, wie viele sicher Kaffee und Kuchen bekommen.

    Viel Spaß ;)

  • Vollkommen verunsichert von den posts hier hab ich heute (im Gegensatz zu den vergangenen Jahren) auch noch den optimalitätsbeweis in Angriff genommen. So, jetzt ist meine Antwort sogar bewiesen. Jetzt muss sie nur noch stimmen

    Das fürchte ich in meinem Fall auch... Ich finde meine Strategie zwar schon recht raffiniert, aber ahne zumindest, dass es noch besser geht - bloß wie??

    Die Lösung zu finden ist nicht unbedingt leicht. Die Lösung an sich (wenn man sie denn kennt) hingegen schon. Lasst euch also nicht von den Kommentaren irritieren ;)

  • Ich denke das ist eine Aufgabe nach dem Motto: entweder man kommt auf die Lösung, oder man kommt nicht (sofort) drauf.

    Wenn man nicht drauf kommt, ist es knifflig sich durchzubeißen.

    Wenn man die Lösung hat, erscheint die Aufgabe sehr simpel. Ist sie aber nicht für alle.


    Sich selbst in die Lage der Wichtel zu versetzen und um die Ecke zu denken hilft.

  • Oh Oh -knifflig und letztendlich leicht, ja. Aber supereinfach? Da würde ich nochmal drüber nachdenken....

    Vielleicht hängt es auch mit meiner mathematischen Vorbildung in einem ganz bestimmten Gebiet zusammen, dass ich dort immer zuerst suche. Und da ich 100% sicher bin, dass es so funktioniert, bleib ich für mich selbst als "supereinfach". Konnte sie meinem Mann aber gerade nicht begreiflich machen (er hat die Aufgabe nicht gelesen) und daher kauf ich "knifflig und letztendlich leicht" auch. Und ob ich recht hab oder nicht, verrät im Januar das Licht! (so, dieses Mal stimmt das Versmaß!)

  • Aus verständlichen Grüßen wird hier natürlich niemand persönlich bloßgestellt. Aber hier ist zum Beispiel die Statistik des letzten Jahres abrufbar. (Unter Archiv auf der Adventskalender-Seite).

    Das kannte ich noch gar nicht - sehr schön und sehr aussagekräftig. Ich muss mir das mal in einer ruhigen Minute genauer ansehen. Letztes Jahr gab es ja Aufgaben, mit denen ich richtig gehadert habe. Da ist es interessant nochmal meine Probleme mit der allgemeinen Statistik zu vergleichen.


    Wo bleiben die Mädchen von Real- und Gesamtschule? Kein Interesse an Mathematik (das wäre doch sehr schade)?

  • Das kannte ich noch gar nicht - sehr schön und sehr aussagekräftig. Ich muss mir das mal in einer ruhigen Minute genauer ansehen. Letztes Jahr gab es ja Aufgaben, mit denen ich richtig gehadert habe. Da ist es interessant nochmal meine Probleme mit der allgemeinen Statistik zu vergleichen.


    Wo bleiben die Mädchen von Real- und Gesamtschule? Kein Interesse an Mathematik (das wäre doch sehr schade)?

    Ich schätze, es ist dort einfach nicht weiter aufgeteilt. Es steht ja "insgesamt" drüber und die Farbe ist auch dunkler als bei den anderen ;)

  • Ich denke das ist eine Aufgabe nach dem Motto: entweder man kommt auf die Lösung, oder man kommt nicht (sofort) drauf.

    Wenn man nicht drauf kommt, ist es knifflig sich durchzubeißen.

    Wenn man die Lösung hat, erscheint die Aufgabe sehr simpel. Ist sie aber nicht für alle.


    Sich selbst in die Lage der Wichtel zu versetzen und um die Ecke zu denken hilft.

    Genau. Man muss drauf kommen, dann fällt die Aufgabe geradezu in sich zusammen. Aber so ist es ja häufig. Ich hatte auch erst verspätet die entscheidende "Erleuchtung".

    Wie sähe die Strategie und Antwort wohl bei 21 Wichteln aus?

    Und ändert sich was, wenn man 3 Mützenfarben hätte?

    Die gleiche Idee, die diese Aufgabe löst, lässt sich, in nahe liegender Weise verallgemeinert, auf den Fall beliebig vieler Wichtel (die dann höchstens ein Verständigungsproblem bekommen (2 mtr Abstand!)) und beliebig vieler Farben anwenden. Nur muss die Menge der möglichen Farben natürlich allen bekannt sein.

    Irgendwie verblüffend, aber irgendwie auch etwas enttäuschend.

    Die eine oder andere Mützenaufgabe der letzten Kalender konnte einen ja schon in die Nähe des Irrsinns treiben. Das ist dieses Mal nicht der Fall, gut so.

    Alles in allem: schöne Aufgabe.

  • Interessant wäre auch die Frage gewesen: wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Alle richtig liegen, mit der besten Strategie?

    (Ich meinte natürlich die Aufgabe, nicht der Beitrag eins höher :-)