Feedback zur Aufgabe 20 / Feedback concerning challenge no. 20

  • [Die] Wichtel, [die ggf.] hungrig heimgehen müssen, tun mir [...] im Fall des Falles sehr leid. Hoffentlich gibts ggf. in dieser misslichen Situation dafür später von den Freunden eine angemessene Entschädigung.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ariane () aus folgendem Grund: Bitte keine Lösungshinweise geben!

  • Ha - da is sie!! Zweimal links rechts angetäuscht und nun voll in die Mitte, die wahre Mütze hielt sich lange geschickt versteckt, um nun voll zuzuschlagen ;-)
    - Gerade öffne ich das 20. Türchen und war überrascht und hocherfreut - diese Aufgabe ist vermute ich ein Kandidat, der einen bis zum 31.12 verfolgen könnte (?).
    Jetzt fange ich aber erst einmal an...


    Woeginger/Blokhuis Doppelpack am Wochende - herrlich und vieeeelen Dank :thumbsup:

  • Auch nach 7 Stunden ist nicht der kleinste Fitzelchen einer Idee in Sicht - in früheren Jahren hatte ich zu diesem Zeitpunkt wenigstens ein paar unbrauchbare Strategien aussortieren können. Das wird eine schwere Nacht voller dunkler Träume. Mützenaufgabe eben:-)

    Schönen Gruß

    Frank

    --

    Seit man begonnen hat, die einfachsten Behauptungen zu beweisen, erwiesen sich viele von ihnen als falsch.

  • Super-Mützenaufgabe. Genau richtig am letzten Wochenende vor Weihnachten. Was für ein Hochgefühl, wenn man sie nach 4 Stunden Grübeln (aktiv und passiv) endlich gelöst hat. Jetzt muss die Mathekalender-Euphorie wieder langsam abklingen. Sonst drohen am 25. arge Entzugserscheinungen.

    Die drohen nicht nur, die kommen auf jeden Fall. Das sagt mir meine langjährige Kalendererfahrung.;)

  • Boah, knifflig. Ich hab immer ziemlichen Respekt vor Mützenaufgaben, da es außer scharf Nachdenken kein Mittel gibt, sie zuverlässig zu lösen. Ich hab jetzt eine Strategie gefunden, die m. E. ziemlich gut ist (gut im Sinne von ich kann mir nicht vorstellen, dass sie noch weiter optimiert werden kann). Daher bin ich mir meiner Lösung sehr sicher ^^ aber ich hoffe echt, dass das der letzte große Brocken für dieses Jahr war.

  • Fehlt hier nicht der für Strategie-Aufgaben obligatorische Hinweis, dass sowohl die Wichtel, als auch der Weihnachtsmann zu jeder Zeit die für sie optimale Entscheidung treffen:?:


    :/Da fällt mir ein, dass über die Absicht (und damit optimale Entscheidung) des Weihnachtsmanns gar nichts gesagt wird. Vielleicht möchte er ja so kurz vor Weihnachten endlich seinen Kuchen loswerden? =O

    Wenn die Wichtel das wüssten, würde das natürlich ihre optimale Strategie nachhaltig beeinflussen - und damit auch die Lösung :(

  • Die zweite "echte" Mützenaufgabe (die Aufgaben 1 und 16 zähle ich natürlich nicht mit ;)) war echt super und für mich deutlich schwerer als die Aufgabe 15.

    Aber am Wochenende hat man meist mehr Zeit zum Knobeln und dass hat heute richtig Spaß gemacht. Vielen Dank !!! :)

    Finde ich nicht. Wenn man den "Versuchsaufbau" mal logisch richtig durchdacht hat, war sie sogar einfacher als Aufgabe 15.

    Gut, man musste vielleicht einmal mehr nachdenken um den "Versuchsaufbau" zu verstehen.

    Auch hier gilt dann aber, dass die Lösung und der Beweis quasi identisch sind und dass man die Aufgabe sehr genau lesen muss (plus die Zusammenfassung im Forum).

  • Fehlt hier nicht der für Strategie-Aufgaben obligatorische Hinweis, dass sowohl die Wichtel, als auch der Weihnachtsmann zu jeder Zeit die für sie optimale Entscheidung treffen:?:


    :/Da fällt mir ein, dass über die Absicht (und damit optimale Entscheidung) des Weihnachtsmanns gar nichts gesagt wird. Vielleicht möchte er ja so kurz vor Weihnachten endlich seinen Kuchen loswerden? =O

    Wenn die Wichtel das wüssten, würde das natürlich ihre optimale Strategie nachhaltig beeinflussen - und damit auch die Lösung :(

    Da M die Anzahl der Wichtel maximiert, die garantiert Kuchen bekommen, ist beides drin.

    Die Maximalität zeigt, dass die Wichtel optimal spielen und das "garantiert" zeigt, dass die Aussage auch gelten muss, wenn der Weihnachtsmann "zufällig" optimal spielt.

    Ist ein bisschen eine Glaubensfrage, ob man für beide Seiten die Optimalität garantieren möchte.

  • Da M die Anzahl der Wichtel maximiert, die garantiert Kuchen bekommen, ist beides drin.

    Die Maximalität zeigt, dass die Wichtel optimal spielen und das "garantiert" zeigt, dass die Aussage auch gelten muss, wenn der Weihnachtsmann "zufällig" optimal spielt.

    Ist ein bisschen eine Glaubensfrage, ob man für beide Seiten die Optimalität garantieren möchte.

    Ernsthaft jetzt?

    Also ich kaufe das so nicht. Wenn die Wichtel davon ausgehen können, dass der Weihnachtsmann in ihrem Sinne spielt, wäre ihre Strategie (und auch das Ergebnis) eine ganz andere, als wenn sie davon ausgehen müssen, dass der Weihnachtsmann zufällig spielt, oder das entgegen gesetzte Ziel hat, sowenig Wichtel wie möglich zu verköstigen.