22: Midoku

  • Ich frage mich immer noch, was an meinem ersten gelöschten Beitrag ein Lösungshinweis war.


    Ich habe lediglich einen Link auf den Ort geschickt, an dem der wahre Autor dieses Sudokus es zuerst veröffentlicht hat. Man findet dort keine Lösung.


    Dass dann zwei Youtube-Clowns die Lösung anderswo veröffentlicht haben, worauf vermutlich die meisten gelöschten Beiträge hinwiesen, wusste ich gar nicht.

  • Und wenn man es dort gelöst hat, sieht man in den versteckten Kommentaren einige interessante Hinweise. U.a. ist schon längst bekannt, dass es ohne die gegebenen Zahlen und nur mit der Anti-King- und der Anti-Knight-Bedingung (also aufeinanderfolgende Zahlen erlaubt) auch schon nur eine Lösung gibt (bis auf Symmetrien und Vertauschung der Zahlen).

  • Ich hoffe, dass wenigstens im Lösungsbuch dann entsprechende Credits vergeben werden. Und warum konnte man mit denselben Regeln nicht ein anderes Setting basteln?

    Wurde die Aufgabe von demjenigen eingereicht? Wenn man Kontakt hat, dann könnte man in Zukunft für solche Art Logikrätsel ja auch eine digitale Variante anbieten.

  • Dass dann zwei Youtube-Clowns die Lösung anderswo veröffentlicht haben, worauf vermutlich die meisten gelöschten Beiträge hinwiesen, wusste ich gar nicht.

    Warum so abwertend? Cracking the Cryptic stellt schöne Sudokus mit Nennung des Originalautors vor und zeigt, wie man auf die Lösungen kommt.


    Bei mir wurde "wunderbarer alter Bekannter" als Lösungshinweis entfernt. "alter Bekannter" ist problematisch, weil es anzeigt, dass es das Problem schon einmal gab, und man damit potentiell nach einer Lösung googlen kann und "wunderbar", weil es eine Anspielung auf den Namen "Miracle"-Sudoku ist.

  • Und wenn man es dort gelöst hat, sieht man in den versteckten Kommentaren einige interessante Hinweise. U.a. ist schon längst bekannt, dass es ohne die gegebenen Zahlen und nur mit der Anti-King- und der Anti-Knight-Bedingung (also aufeinanderfolgende Zahlen erlaubt) auch schon nur eine Lösung gibt (bis auf Symmetrien und Vertauschung der Zahlen).

    Und das ist ein Hinweis darauf, dass Antwort 10 falsch ist.

  • Ehrlich gesagt ist es den Moderatoren auch kaum zuzumuten, jedem Link zu folgen und zu schauen, ob es in diesem Dunstkreis vielleicht Lösungshinweise ergeben. Das ist einfach nicht zu schaffen. Und deshalb ist auch verständlich, dass man im Zweifelsfall den Beitrag kürzt.

    Ich gehe davon aus, dass die sich ja informiert haben, woher die Aufgabe stammt und wie dort die Copyright-Erklärung ist. Dann kennen sie den Link ja schon längst.

  • Ich gehe davon aus, dass die sich ja informiert haben, woher die Aufgabe stammt und wie dort die Copyright-Erklärung ist. Dann kennen sie den Link ja schon längst.

    Es ist mMn immer kritisch, solche Links in Beiträgen zuzulassen, selbst wenn da nichts direkt gesagt wird. Das bringt nahezu immer zusätzliche Informationen, und wenn es nur durch eine dort verlinkte weitere Seite ist. Ein wichtiger Punkt wurde auch schon genannt:

    Und das ist ein Hinweis darauf, dass Antwort 10 falsch ist.

    Ja, allein schon die Angabe, dass die Aufgabe an anderer Stelle (wo man im Gegensatz zu den Mathekalender-Aufgaben davon ausgeht, dass die Aufgaben nicht evtl. absichtlich unlösbaren sind) gestellt wird, deutet darauf hin, dass Antwort 10 falsch ist. Oft hilft eine Antwort, die man ausschließen kann, zwar nur wenig weiter (die "Ratechancen" steigen nur von 1/10 auf 1/9), aber hier ist das doch recht hilfreich, wenn man dann, wenn ein Widerspruch auftritt, sicher sein kann, dass man irgendwo einen Fehler gemacht hat.

  • Was würdest du denn sagen, wenn sie jeden Tag im Dezember um 17:00 Uhr die Lösung der Mathekalender-Aufgabe veröffentlichen, mit Nennung des Autors und der Quelle?

    Gutes Argument. Wenn die beiden bei laufenden Wettbewerben die Lösung veröffentlichen würden, fände ich das als Teilnehmer des Wettbewerbs auch nicht gut. Und das Timing wenige Tage nach Veröffentlichung im Rätselportal ist zumindest unglücklich.


    Ich denke trotzdem, dass der Vergleich etwas hinkt, weil der Mathekalender ein Wettbewerb ist und das Rätselportal von Logic Masters Deutschland e.V. sich als Rätselsammlung versteht ("Immer wieder erfinden Rätselfans auf der ganzen Welt wunderschöne Rätsel, die wir hier im Rätselportal sammeln."). Außerdem arbeiten die beiden "Youtube-Clowns" zumindest für ihr Buch mit Mitchell Lee, der laut Cracking the Cryptic Ersteller des Rätsels ist, zusammen. Auf der von dir verlinkten Seite wird übrigens als Inspiration Rishi Puris Blog zitiert, der sich wiederum sehr positiv über die Darstellung seines Rätsels bei Cracking the Cryptic äußert.

  • Bei mir wurde "wunderbarer alter Bekannter" als Lösungshinweis entfernt. "alter Bekannter" ist problematisch, weil es anzeigt, dass es das Problem schon einmal gab, und man damit potentiell nach einer Lösung googlen kann und "wunderbar", weil es eine Anspielung auf den Namen "Miracle"-Sudoku ist.

    "wunderbar" würde ich als unkritisch ansehen, weil man die Anspielung nur dann erkennen kann (aber selbst dann nicht unbeding muss), wenn man den Namen "Miracle"-Sudoku kennt - dann hilft die Anspielung aber auch nichts mehr. Bzgl. "alter Bekannter" stimme ich Deiner Argumentation voll zu.

  • Ich habe die Lösung hier zunächst "erraten" (na ja nicht wirklich), indem ich einen "Rollentausch" (ich stellte mir vor, ich stelle das Rätsel) gemacht habe.

    Da man bei diesem Sudoko die einzutragenden Zahlen in aufsteigender Reihe eintragen muss (also zuerst alle 1er und dann alle 2er usw.) konnte ich mir nicht vorstellen, dass die Lösung eine kleine Zahl ist (dann wäre der Spaß ja schnell vorbei) ;). Außerdem war dies 2018 (Sudoko bei Aufgabe 5) auch so. Also "vermutete" ich sofort die 9 als Lösung.

    Natürlich habe ich aus Interesse dieses schöne Sudoko - Rätsel noch gelöst (denn es hätte ja auch theoretisch Antwort 10) sein können (siehe Xmasium). :)    

  • Das Video ist köstlich, vielen Dank für den Link! Simon Anthony braucht knappe 20 Minuten für die Lösung und ist völlig hin und weg: "The universe is singing to us here."

  • Recht schnell war anhand der Regeln und der Anfangsbelegung klar, dass mit einer recht großen Wahrscheinlichkeit das Sudoku Ziffer für Ziffer gelöst werden kann. Also erst alle 1er und 2er, dann alle Auschlüsse von 3ern ermitteln und damit die 3er lösen, usw...

    Erst wenn diese Strategie nicht zum Erfolg führen sollte, muss man weitere, höhere Zahlen und deren Verteilungen hinzuziehen um die möglichen Plätze für bestimmte Ziffern weiter einzuschränken.


    Zu diesem Zeitpunkt war ich mir bereits fast sicher, dass "9" die richtige Lösung ist :)


    Nach der "Eingewöhnungszeit" für die erweiterten Regeln durch das Ermitteln der 1er und 2er, ging es dann recht flott, die 3er soweit einzuschränken, dass nur 2 Mögliche 3er Verteilungen überhaupt möglich waren. Von diesen konnte eine recht schnell ausgeschlossen werden, wenn man die 4er betrachtet hat.

    Danach ging es dann immer schneller, da die Regeln dazu führten, dass die höheren Zahlen nur so purzelten.