Beiträge von johann

    Postulat: Scheeflocken sind sehr leicht.

    Folge: Schneeflockengas ist noch leichter (da Schneeflocken der Feststoff sind und aufgrund der Thermodynamik Feststoffe dochter sind als Gase)

    Somit könnte Schneeflockengas aus Xmasium bestehten: Typ 1, 2 und 3 mit diesen Teilchen würden untereinander Verschmelzen /Permutieren können. Da das Higgs-Boson an die EIgenschaft der Masse geknüpft ist, könnte es sein, dass das Higgsboson, jeweils ein Teilchen jedes Flavours, sowie drei neutronen symmetrisch zu einem Photon sind, bei Kollisionen zwischen verschieden Typen bleibt nur Wasser übrig.


    So langsam entsteht aus den anfäglich unklaren Konstrukt um Xmasium eine sinnvolle(?) Theorie:saint:

    Ok, stellen wir eimal alle bisher bekannte Eigenschaften von Xmasium zusammen:

    • 21.12.2020: Alkalimetall, existiert mit und ohne Higgs-Boson, Ordnungszahl 119
    • 2.12.2019: Es gibt drei verschiedene Typen von Xmasium: alpha, beta, gamma, wenn Xmasiumatom verschiedener Typen zusammenstoßen können sie zum dritten verschmelzen
    • 10.12.2018: Xmasium hat unendlich viele Isotope, mit Massen n u und n Element N, u als atomare Masseneinheit, Xmasium ist stabil und lässt sich im KOchtopf lagern

    Schlussfolgerungen:

    • Es existieren Elementarteilchen negativer Masse, die in kombination mit "normaler" Materie stabil sind
    • Xmasium enthält 119 Protonen und eine unbestimmte (beliebige:/) Anzahl Neutronen
    • Weiterhin ist eine unbestimmte (beliebige:/), isotopenabhänigie Anzahl Teilchen mit negativer Masse enthalten
    • Diese Teilchen mit negativer Masse unterteilen sich möglicherweise in drei Flavours (alpha, beta, gamma; Ähnlich zu Leptonen und Quarks), die den Typ bestimmen
    • Es besteht die Möglichkeit ein Higgs-Boson stabil zu binden
    • Durch eine der obigen Schlussfolgerungen oder einem anderen Effekt lassen sich theoretisch radioaktive Isotope stabilisieren
    • Xmasium ist größtenteils unbedenklich

    Es haben sich ein Physiker(Ph), ein Ingenieur(I), ein Philosoph(Pl) und ein Mathematiker(M) zum Tee verabredet.

    Um vier Uhr sind alle da, bis auf den Mathematiker. Die drei fangen schon an zu sich zu unterhalten:

    Pl: "Wir müssen den Tee warm halten bis der Mathematiker kommt."

    Ph: "Nichts einfacher als das, wir müssen Wärme zuführen."

    Pl: "Und wie willst du das tun? Wir sind hier ohne Gaskocher, und ich möchte den Tee nicht wieder in den Wasserkocher schütten."

    I: "Das kriegen wir schon hin, ich baue die Heizwendel aus dem Wasserkocher aus und lege sie um die Teekanne, dann wird diese erwärmt und somit auch der Tee."
    12 Stunden später.

    M: "Hallo!"

    Ph(schläfrig): "Wieso hast du solange gebraucht?"

    M: "Wir hatten vier Uhr ausgemacht, da ich davon ausging, dass ihr nur wohldefinierte Aussagen tätigt, ging ich von früh morgens aus."

    Pl: "So hier ist der Tee, er ist noch immer warm, nach aufwendiger Aufarbeitung."

    M: "Den hättet ihr doch viel leichter aufwärmen können: Definiere eine Funktion, die die Energie aus der Umgebung auf den Tee abbildet."

    I: =O

    Seien ein Ingenieur, ein Physiker, ein Philosoph und ein Mathematiker in ihrem Büro.

    Plötzlich fängt das Papier im Mülleimer an zu brennen.

    Der Ingenieur kennt die Brandschutzvorschriften und sucht den nächsten Feuerlöscher auf, woraufhin er das Feuer löscht.

    Der Physiker schaut interessiert und berechnet den Wärmefluss, die Leistung und die Temperatur des Feuers, nimmt sich einen Wassereimer, füllt diesen mit genau der benötigten Menge Wasser und löscht das Feuer.

    Der Philosoph schreibt in sein Werk: "Wieso denke ich dass das Papier in meinem Mülleimer anfängt zu brennen? Ich werfe doch nie ein Blatt Papier weg. Es kann in meinem Mülleimer also kein Papier brennen"

    Der Mathematiker stellt fest, dass Feuerlöscher, Wasserhahn und Löschdecke vorhanden und funktionsfähig sind und arbeitet weiter, da das Problem gelöst ist.

    Physiker: "Hier ist die Formel, das ausrechnen ist Mathematik"

    Mathematiker: "Was? Es gibt wirklich irgendwo Mathematiker, die Rechnen können? Die richtige Antwort ist: 'Ja, das Problem ist lösbar.'"

    Das erste Gleichheitszeichen sollte man meines Erachtens ganz nach hinten setzen, also 6*9 = ...... = 6*7 = 42;)

    Es wäre sinnvoll gewesen beide Gleichheitszeichen zu setzten, da in "Das Restaurant am Ende des Universums" steht "Was ist 42? - 6 mal 9"

    42=6*9=6*(9+24*(1-1+2-2+3-3+...))=6*(9-1/12*24-0)=6*7

    mit 1+2+3+4+5+6+7+=-1/12=unendlich

    -unendlich-1/12=0

    In einem Betrieb finden Bewerbungsgespräche statt. Der Personalchef bittet die Bewerber, einfach nur bis 10 zu zählen.- Der Elektroniker beginnt: "0001, 0002, 0003, 0004....." Der Personalchef winkt ab: "Der nächste bitte!" - Der Mathematiker: "Wir definieren die Folge a(n) mit a(0)=0 und a(n+1)=a(n)+1...." Der Personalchef bricht ab und bittet den nächsten Bewerber: - Der Informatiker fängt an: "1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, a, b, c....." Auch ihn will der Personalchef nicht. - Als letztes kommt ein Student: "1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10." Der Personalchef ist begeistert: "Sie bekommen den Job!" "Warten Sie, ich kann noch weiter: Bube, Dame, König…"

    Ein Programmierer und ein Mathematiker sitzen nebeneinander im Zug. Der Programmierer lehnt sich rüber zum Mathematiker und fragt ihn, ob er ein kleines Spielchen zur Unterhaltung machen möchte. Der Mathematiker möchte lieber schlafen und lehnt ab. So schnell gibt der Programmierer aber nicht auf. Er erklärt die Spielregeln: "Ich frage dich eine Frage und wenn du die Antwort nicht weißt, dann bekomme ich 5 Euro von dir. Danach stellst du mir eine Frage und wenn ich die Antwort nicht weiß, dann bezahl ich dir 5 Euro." Wiederum verneint der Mathematiker und versucht etwas Schlaf zu bekommen. Der Programmierer ist schon fast beleidigt und macht einen weiteren Vorschlag: "Okay, wenn du die Antwort nicht weißt, dann gibst du mir 5 Euro, aber wenn ich die Antwort nicht weiß, dann gebe ich dir sogar 50 Euro. Da der Mathematiker merkt, dass er sowieso nicht ruhig schlafen kann, solange er nicht auf den Vorschlag des Programmierers eingeht, willigt er schließlich ein. Also fragt der Programmierer die erste Frage: "Was ist die durchschnittlich Entfernung zwischen Erde und Mond?" Der Mathematiker antwortet gar nicht erst, sondern gibt dem Programmierer wortlos 5 Euro. Dann stellt er seine Frage: "Was geht den Berg mit drei Beinen hoch und kommt mit vier Beinen wieder runter?" Der Programmierer ist ein bisschen überrascht über diese Frage. Er nimmt seinen Laptop raus und durchsucht das Internet, findet aber nichts. Er mailt Freunde und Bekannte an, aber keiner hat die Lösung. Nach sechs Stunden gibt er frustiert auf und weckt den Mathematiker, der in der Zwischenzeit ruhig schlafen konnte, gibt ihm 50 Euro und fragt: "Und, was ist die Antwort?" Der Mathematiker greift in seine Brieftasche, gibt dem Programmierer 5 Euro, dreht sich um und schläft weiter.