Beiträge von *Pentamino*

    Ich denke auch, dass der Beweis so noch nicht ganz funktioniert, da er Aussagen zu allen Verteilungen mit Aussagen zu konkreten Verteilungen zu mischen scheint. Auch der Satz "Es ist gar nicht möglich, dass B_n-1 und C_n-1 bestimmte Werte einnehmen für alle möglichen Ausgangsverteilungen." ist ja eher eine umformulierte Behauptung dessen, was zu beweisen ist.

    Trotzdem könnte der gewählte Ansatz, dass es einen kürzeste Strategie gibt und man daraus einen Widerspruch ableitet, zielführend sein.

    Danke. Ich verstehe, dass man bei einem Bubble-Sort kein Element zwischen A und B bekommt. Aber ich verstehe leider immer noch nicht, warum dies zwingend beweist, dass auch ein Ansatz ohne Sortierung nicht erfolgreich sein kann, oder wenn man sortiert, warum dann mit Bubble-Sort ... . Ich werde mir nochmals in Ruhe alles bisher Geschriebene zu diesem Thema ansehen. Und mit etwas Zeit und Muße am Wochenende wird sich vielleicht die große Einsicht einstellen.

    Dass es mit Sortieren nicht geht, heißt nicht, dass es nicht (anders) gehen könnte ... Es ist kein Beweis, einen Weg auszuschließen. Für einen Beweis muss man alle denkbaren Wege ausschließen.

    Ehrlich gesagt ist es den Moderatoren auch kaum zuzumuten, jedem Link zu folgen und zu schauen, ob es in diesem Dunstkreis vielleicht Lösungshinweise ergeben. Das ist einfach nicht zu schaffen. Und deshalb ist auch verständlich, dass man im Zweifelsfall den Beitrag kürzt.

    Der Crinch muss in den ersten beiden Schritten nach Westen gehen, weil er ansonsten auf jeden Fall den Weg nach Norden nicht mehr verteidigen kann. Ruprecht hat wiederum dann die besten Chancen, wenn er sich den zu überwindenden Restweg nach Osten und Norden gleich groß lässt, also 2x nach Osten geht. Und dann ist man im 7*7-Quadrat, wo der Clinch 7 Mal nur eine 50:50 Chance hat, den richtigen Weg zu antizipieren ...

    Auf diese Aufteilung und alle weiteren "einfach so" zu kommen, ist entweder irrsinnig gutes Glück beim Raten oder eben Programmiergeschick.

    Ich bin wie folgt an die Aufgabe gegangen: man muss irgendwie eine sinnvolle (Auf-) Teilung der Flaschen finden. Erster Versuch ist Halbierung, aber dann merkt man, dass das wegen der Kosten die eine Hälfte zu Kosten von 1 ermittelt, die andere zu 2. Also ist die Überlegung, dass man eine etwas unsymmetrische Aufteilung wählt, so dass man die größere Menge mit Kosten von 1 erzeugt, die kleinere Menge mit Kosten von 2. Erstes Probieren mit einem 2:1 Ansatz (einfache Rechnung oder Excel) führt aber dazu, dass man je nach Ausgang mit einem Aufwand von 2 unterschiedliche große Mengen an Flaschen übrig behält. Und das führt dann zu der Überlegung, dass man den Schnitt so wählt, dass p = (1-p)(1-p) ist. Also, die 2 wird mit Wahrscheinlichkeit p produziert, oder eben zweimal auf dem alternativen Weg mit den Kosten von 1. Daraus lässt sich p ermitteln und dann kann man die Fibonacci-Folge rückwärts ermitteln (ohne sie kennen zu müssen). Aber wenn man die kennt, ist der Aha-Effekt ein schöner Nebeneffekt.

    Das ist erst mal anschaulich, aber (noch) kein Beweis. Dass man Sortieren kann, heißt ja nicht, dass man es muss und eine ggf. erfolgreiche Strategie dies nutzt. Insoweit ist ist pierrot's Argumentation m.E. besser.

    Ich denke, im Eifer des Gefechts (und der Freude über eine Lösung), kann man schon mal etwas zu euphorisch auch etwas schreiben, was zu sehr in Richtung Lösung geht. ( Man möchte ja auch zeigen, wie toll man ist :-) ). Dann ist es aber auch ok, wenn der Schiri einen zurück pfeift und man sollte auch mal die Größe haben, das dann zu akzeptieren und vielleicht beim nächsten Mal noch etwas sorgfältiger schreiben. Fehler scheinen immer nur die anderen zu machen: Aufgabe zu schwer, zu leicht, zu ungenau, zu genau, ... Das hier ist eine freiwillige Veranstaltung, die uns allen Freude bringen soll und bringt, uns Teilnehmern wie auch den Organisatoren. Also sollte man schauen, die Regeln einzuhalten und diese nicht ständig an ihren Grenzen testen und dann das Ganze noch mit diktatorischen Massnahmen zu vergleichen.

    In diesem Sinne - lasst uns weiter diskutieren und Freude an den Aufgaben haben und nicht jeden Eingriff gleich als Angriff gegen die eigene Person werten. Viel Spaß weiterhin und alles Gute auf den letzten Metern ...