Beiträge von Joh

    Ich glaube, wir haben ein unterschiedliches Verständnis von "beliebig" und was es heißt, etwas auszuwählen.

    Aber lassen wir das mal gut sein – bevor hier noch mehr konstatiert wird.

    Hallo Gurt Ködel,


    *beliebige* steht vor *gesunde Person* bzw. vor *infizierte Person*. Meines Sprachempfindens nach bezieht sich das also auf die Menge aller gesunden bzw. infizierten Personen. Wählen wir daraus jeweils eine beliebige Person, ergibt sich auch die Eigenschaft, welche Mütze getragen wird. Ohnehin ist das die einzige Eigenschaft, die wir über die Wichtel haben. Deine Interpretation 1. ist hier also gleichbedeutend mit meiner. Und eine dynamische Interpretation mit Veränderungen sehen wir ja alle nicht.


    Stimmt genau, wegen des "beliebig" ist eine statistische Betrachtung nicht anwendbar, denn selbst wenn es unter den Gesunden und Infizierten nur je einen ohne Mütze gibt, kann man die auswählen. Das ist etwas spitzfindig, aber "beliebig" und "zufällig" sind in der Mathematik und Informatik etablierte (semantisch verschiedene) Begriffe, die man auch entsprechend verwenden sollte.


    Ich denke, es ist sinnvoll, p sowohl für den Anteil der IBeanie-Träger unter den Gesunden als auch für deren Anteil unter den Infizierten anzunehmen, da hier keine weiteren Angaben gemacht werden.


    Für jedes p < 100 % muss es also einen Wichtel unter den Infizierten und unter den Gesunden geben, der keine IBeanie trägt. Wählt man den gesunden Wichtel ohne IBeanie aus, so entsteht eine Begegnung mit mindestens 50 % Ansteckungsrisiko, was größer als 13 % ist.

    Die max. 13 % ist also in dem Fall nicht zu erreichen. Dein Argument zum Schluss, dass alles doch wieder auf eine statistische Betrachtung rausliefe, ist leider nicht nachvollziehbar und scheint falsch zu sein. Es braucht dir also nicht leid zu tun. ;)


    Viele Grüße! JZ

    Hallo zusammen,


    in der aktuellen Formulierung


    (und damit meine ich nicht das generische Feminin, das ich auch nicht ideal finde. Ich finde es grundsätzlich gut, generische Formen zu verwenden, um geschwollene Formen mit Sternchen- oder Doppelpunkt zu vermeiden, aber dann doch besser die kürzere Grundform und ein Bewusstsein dafür schaffen, dass hinter einem grammatikalischen Geschlecht (auch wenn es oft grammatikalisch maskulin ist) jedes natürliche Geschlecht stecken kann, statt ständig zu versuchen eine neue künstliche Form zu etablieren. Je nach grammatikalischem Geschlecht der Grundform, verwendet man dann Pronomen – bei "Person" wäre das z. B. feminin)


    [... Frage zur Aufgabenstellung weiterhin im Diskussionsthread (#48) zu finden ...]

    Ansonsten gefällt mir der Kalender bisher wirklich sehr gut!

    Nächtliche Grüße aus Würzburg, JZ

    Hallo zusammen,


    in der aktuellen Formulierung


    [... Kommentar zum Thema gendergerechte Sprache in den entsprechenden Thread (#45) verschoben ...]


    kann man die Aufgabe m.M.n. nur so verstehen, dass egal welche gesunde Person auf egal welchen Erkrankten aus Wichtelstadt trifft (denn die Formulierung sagt ganz klar *beliebige* gesunde und *beliebige* kranke Person bzw. *any* in der Englischen Version), die Ansteckungswahrscheinlichkeit für sie max. 13 % ist.

    In anderen Worten, bei jeder Begegnung zwischen gesundem und krankem Wichtel ist die Ansteckungswahrscheinlichkeit max. 13 %.


    Da (Achtung Spoiler) dies nur der Fall ist, wenn beide eine Mütze tragen, müssen alle eine Mütze tragen.


    Ergo, es muss p = 100 [%] gelten.

    Wenn das wirklich gemeint war, ist es aber aufgrund der Formulierung (nur ein bestimmtes Wort!) eine ziemliche Fangfragenaufgabe und damit unschön.


    Ich vermute daher, dass ihr als Bedingung eigentlich wolltet:


    "Alva möchte, dass das Risiko einer Ansteckung, wenn eine *zufällig ausgewählte* gesunde Person einer *zufällig ausgewählten* infizierten Personen begegnet, maximal 13 % beträgt." (Engl.: *randomly chosen*)


    Ist dem so? Dann solltet ihr vielleicht die Aufgabenstellung anpassen und einen Hinweis geben. Ich habe aktuell als Lösung die Quersumme von 100 angegeben, würde das aber in dem Fall natürlich noch ändern.



    Ansonsten gefällt mir der Kalender bisher wirklich sehr gut!

    Nächtliche Grüße aus Würzburg, JZ